Skip to main content

Blattläuse an Rosen

Im Frühjahr wenn die Blumen zu knospen beginnen, ist Startsaison der Blattläuse an Rosen. Die kleinen Schädlinge starten ihre Offensive direkt an den jungen, frischen Austrieben dieser prächtig blühenden Pflanzen. Die saugende Plagegeister sind grundsätzlich nicht so schädlich das man die große chemische Keule einsetzen sollte, aber ehe sie Epidemieartig auf alle Pflanzen im Garten oder gar im Haus überspringen sollten sie unterschiedliche Hausmittel gegen Blattläuse einsetzen. Mit Geduld und regelmäßiger Pflege werden sie dieser saugenden Schädlingsplage Herr. Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten um Blattläuse an Rosen zu entfernen.

Welche Blattläuse finden sie vorrangig an Rosen?

Die am meisten verbreitetste Blattlaus an Rosen, ist die grüne Blattlaus. Manchmal finde sie auch die rote oder gar die schwarze Blattlaus an ihre Pflanzen. Sobald sie die Läuse an ihren Blumen entdecken sollten sie tätig werden, da Blattläuse sich sehr schnell und in großer Zahl vermehren und sich zügig ausbreiten. Hierbei können sie auf Chemie, Hausmittel oder Nützlinge zurückgreifen.

 

Vorbeugung gegen Blattläuse an Rosen

Um Blattläuse an Rosen zu verhindern, sollten sie direkt beim Kauf einige Dinge beachten. Schwache oder leicht angeschlagene Rosen sind eine deutlich leichte Beute als kräftige mit großen Wurzelballen versehene Rosen. Kaufen sie stets gesund aussehende Rosen die im kräftigen grün leuchten und keine Pflanzen mit welken Blättern. Zusätzlich sollten sie zwingend auf vorhandene Veredlungstriebe achten. Die Triebe sollte in ausreichende Zahl vorhanden sein um eine gleichbleibenden Wuchs zu gewährleisten. Je stärker die Pflanze ist um so weniger Angriffsfläche bietet sie Schädlingen wie den Blattläusen. Wenn sie dennoch einen Befall feststellen, müssen sie zügig handeln um die Blattläuse zu entfernen. Dies ist notwendig um zu verhindern das sich in die Ausscheidungen der Blattlaus, Honigtau genannt, Pilzesorten ansiedeln und das Wachstum der Rosen weiter behindern. Spätestens wenn sie Honigtau entdecken ( schwarzer Belag auf den Rosen) müssen sie tätig werden.

Mittel gegen Blattläuse an Rosen!

Es gibt unterschiedlichste Mittel zur Bekämpfung von Blattläusen. Wir würden die chemische Bekämpfung als letztes Mittel der Wahl empfehlen. Und dies auch nur wenn alle anderen Mittel und Hausmittel zur Blattlausbekämpfung versagt haben.

Abbürsten der Blattläuse

Beginnen sie mit dem Abbürsten der Blattläuse. Dazu nehmen sie 2 weiche Bürsten und legen diese gegenüberliegend an den Rosenstiel. Ziehen sie nun die beiden Bürsten langsam nach oben und bürsten somit die Blattläuse aus. Unterhalb der Pflanzen haben sie dazu eine klare Folie gelegt auf die die abgebürsteten Läuse fallen. Sind sie oben angekommen, legen sie die Bürsten wieder unten an und wiederholen den Vorgang. Dies machen sie je Pflanze 4-5 Mal. Danach hat sich die Anzahl der Läuse bereits stark reduziert oder sie sind sogar komplett verschwunden. Die abgebürstete Blattläuse vernichten sie im Anschluss.

Abspülen der Rosen

Bei geringem Blattlausbefall können sie die Läuse auch abspülen. Dazu nehmen sie eine Schlauch mit Wasserstrahl, statten diesen mit einem nicht zu starken Druck aus und halten direkt auf die Rosen. Geringe Menge können so von den Rosen gespült werden. Wir würden immer das Abbürsten mit dem Abspülen kombinieren. Die großen Mengen bürsten sie ab und den kleinen übrig gebliebenen Rest spülen sie runter. Sollten sie danach noch vereinzelte Blattläuse an den Rosen finden sammeln sie diese mit der Hand ab.

Hausmittel gegen Blattläuse an Rosen

Sollten die beide oben genannten Methoden nicht gefruchtet haben und ie haben wieder oder immer noch einen Blattlausbefall sollten sie zu Hausmitteln greifen. Wir empfehlen hierbei die Brennesseljauche oder auch Brennesselsud genannt. Sammeln sie frische Brennesselblätter. Die Menge der benötigten Blätter ist abhängig von der Anzahl der befallenden Pflanzen. Als Richtwert sollten sie etwas 100 Blätter je 500ml Wasser nehmen. Sie kochen das Wasser mit den Blättern auf bis die Blätter kurz vor dem Zerfallen sind. Danach stellen sie den Topf 2 Tage beiseite um den Sud durchziehen zu lassen. Lassen sie nach 2 Tagen den Brennesselsud durch ein Sieb laufen und nehmen sie die Flüssigkeit auf um sie auf die Pflanzen zu spritzen. Besprühen sie die befallenden Rosen mit der Brennesseljauche und lassen den Sud einziehen. Nach kurzer Zeit sollten die Blattläuse verschwunden sein.

Beachten sie bitte das sie den Sud nicht auf Pflanzen in der prallen Mittagssonne sprühen da dies zu Verbrennungen an den Rosenblättern führen kann. Nutzen sie die Abendstunden um die Brennesseljauche auf die befallenden Rosen zu verteilen.

Nützlinge gegen Blattläuse an Rosen

Sie können natürlich auch Nützlinge ansiedeln die auf natürliche Art die Blattläuse bekämpfen. Welche Möglichkeiten es hier gibt erfahren sie hier. Diese Nützlinge schützen nicht nur ihre Rosen sondern sämtliche Gartenpflanze vor einer lästigen Blattlausplage.

Seifenlauge oder chemische Mittel gegen Blattläuse an Rosen

Wir empfehlen diese Möglichkeiten nicht, da Chemie im normalen Garten, auf Blumen oder Nutzpflanzen nichts zu suchen hat. Die Blattläuse sind nicht zwingend schädlich, sondern nur lästig. Dafür mit chemischen Mittel vorzugehen ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Probieren sie unsere Hausmitteltipps aus und sollte das nicht klappen können sie immer noch geringe Mengen an chemischen Hilfsmittel nehmen.